Blackbox

Blackbox ist eine interaktive Installation, die sich mit der Thematik des virtuellen Raumes als verkannten Ort der Intimität und des persönlichen Austausches auseinandersetzt. Es handelt sich dabei um eine Box, welche mit diversen Medien ausgestattet ist. Jede/r BesucherIn kann diesen Raum betreten und mit dem ungewöhnlichen Kommunikationsmedium versuchen Nachrichten durch Stimme, Aktion und Bewegung an die restlichen Besucher ausserhalb der Box sowohl zu schicken als auch zu empfanen. Dabei entscheidet aber nicht nur der Besucher selbst welche Information nach Außen dringt, auch die Box scheint Stück für Stück ein Eigenleben zu entwickeln.

The guinea pig collective wirft mit der Installation Blackbox einen kritischen Blick auf die neuen Kommunikationsmedien unseres Zeit und stellt sich und seinen Besuchern die Frage inwiefern sie uns dienlich sind und inwieweit wir ihnen vielleicht ein unverhältnismässiges Gewicht in der sozialen Auseinandersetzung mit unserem Umfeld beimessen.

Dokumentation__

Blackbox – die Installation

Die Installation Blackbox feiert seine Inauguration im November 2009 im Rahmen des Festivals tanz_house Herbst in der ARGEkultur in Salzburg. Den Besuchern präsentiert sich eine Box groß genug für eine Person, auf deren Oberfläche unzählige kleine Partikel projiziert sind. Jeweils ein Besucher kann über einen zur Verfügung gestellten Computer eine Nachricht eintippen. Ein anderer Besucher betritt dann die Box und versucht mittels Bewegung diese Nachricht zu dechiffrieren. Im Bewegen löst der Besucher eine Reihe von Reaktionen in der Box aus: die Partikel beginnen sich zu bewegen, Sounds werden ausgelöst und in die an 4 Ecken des Raumes positionierten Boxen geschickt. Es entsteht eine immer wieder neue Komposition von Geräuschen und bewegten Formen solange, bis am Ende eine computergenerierte Stimme die gesendete Nachricht in den Raum schickt.
Besucher aus verschiedensten Altersgruppen und mit verschiedensten Backgrounds betreten die Blackbox und beginnen sich in diesem kleinen Universum in ihrer Bewegung zu verlieren und die Lust am Spiel mit der interaktiven Box zu genießen. Die Sprache des Körpers wird zum Vermittler der Nachricht, und die komplexe Reaktion der Box auf die Bewegungen des Besuchers lenkt den Fokus auf die gelegentliche Willkür dessen was wir mit unserem Körper ausdrücken, ohne es zu wollen. Die Blackbox wird zu einem Kommunikations-medium in dessen Innerem die Besucher ihre Umgebung vergessen und den aussenstehenden Beobachtern einen persönlichen und intimen Einblick gewähren.

„Wenn man die Box betritt, fühlt man sich wie in einem Mini-Universum. Erstaunt über das, was einem begegnet, beginnt man sofort neugierig zu erforschen was da genau passiert und die brennendste Frage überhaupt zu erkunden: Wie stehe ich selbst dazu in Verbindung? Ist das Zufall oder bin ich wirklich der Auslöser für das, was sich da abspielt?" (Publikumsreaktion)

Die Installation Blackbox ist ein Vorprojekt zur Performance Blackbox welche im Rahmen des Festivals BASICS in der ARGEkultur seine Premiere feiern wird.

Termine


18/19. März 2010 – 20Uhr
ARGEkultur
Josef-Preis-Allee 16
5020 Salzburg
tel: +43 662 848784 0

Credits

Idee/Konzept/Realisierung: Dietmar Suoch, Christine Hinterkörner, Iris Heitzinger
Musikalische Leitung und Umsetzung: Christine Hinterkörner
Technische Leitung und Umsetzung: Dietmar Suoch
Bewegungskonzept/Improvisation: Iris Heitzinger
Licht/Technik: Hubert Schweiger
Fotos: Dietmar Suoch